Wir stellen uns vor

Edith Pflug
Von Klein auf wurde in unserem Haus viel gesungen. An den Wochenenden, wenn Vater mit uns das Geschirrspülen übernahm, sangen wir Volks-,Kirchen- und/ oder Weihnachtslieder. Mit selbst erfundenen Stimmen machte uns der vielstimmige Gesang, sehr viel Freude und das Abtrocknen ging wie von selbst.
16 jährig war ich endlich alt genug um in den, lange ersehnten, Amadeus-
Chor, damals unter der Leitung von Karl-Friedrich Beringer, einzutreten. Viele Jahre erlebte ich dort Oratorien, geistliche und Weltliche Chormusik aus vielen Epochen und lernte sehr viel über die Gestaltung von Stücken.
2002 lockte mich der Sologesang, den ich seitdem bei Ute Büttner in Windsbach
mit viel Freude erlerne.
Weitere musikalische Verliebtheiten pflege ich mit dem Spielen verschiedener
Blockflöten im Ensemble Flötissima. Meine Lehrer in Blockflöte waren Sieglinde
Mueller-Hanisch, Lichtenau und Kerstin Egelkraut, Windsbach. Die Querflöte und
Gitarre kommen eher nach Lust und Laune mal ins Spiel.
Ein ganz anderes Genre der Musik pflege ich als Sängerin im Ensemble Horst
Bracks, in welchem wir uns der geistlichen Songpoesie widmen und Konzerte und
Konzertgottesdienste anbieten.
Mit all diesen musikalischen Vielfältigkeiten geht für mich ein Lebenstraum in
Erfüllung. Musik in ihrer bunten Schönheit mit lieben Menschen zusammen erleben und tun zu dürfen, gehört für mich zu den schönsten Dingen im Leben.
Meinen Beruf als Erzieherin übe ich nach einer langen Familienpause nun wieder
mit einer kleinen Vertretungsstelle in einer Schulvorbereitenden Einrichtung für
Kinder mit besonderem Förderbedarf aus.
Unsere 3 Kinder sind selbst begeisterte Instrumentalisten und haben sich mit
ihrem Papa an die vielen Termine ihrer Mutter am Wochenende gewöhnt.

Jutta Gruber

Gesungen habe ich immer schon gerne - auf der Schaukel im Garten - auf dem Schulweg -  abends zusammen mit meiner Mutter zum Radio - Operetten, Schlager ... Im Fernsehen lief "Erkennen Sie die Melodie?" Und Freitag abend gab`s die "12 der Woche" . Dann hatte ich das große Glück, in der Grundschule als Klassenlehrerin die sehr Musik begeisterte  Frau Knoll zu bekommen. Gleich in der 3. Klasse holte sie mich in ihren Schulchor.

Später dann durften/mussten wir jeden Morgen erst mal zu Beginn der 1.Stunde Volksgut singen - aufgereiht vor unserem Lehrer Herrn Rüger, der die Geige dazu spielte - um die 60 Schüler "Auf auf zum fröhlichen Jagen" - heute wünschte ich mir mehr ErzieherInnen und LehrerInnen, die Liedern und Musik wieder breiteren Raum geben. Waren wir doch nach vier, fünf  Liedern wirklich wach und "zusammen gesungen".

Klavier spielen lernte ich bei Elizabeth Kittel, gleich nach der Konfirmation wurde ich Mitglied im Kirchenchor unserer Gemeinde.

Soloauftritte bei Hochzeiten oder besonderen Gottesdiensten folgten und schließlich - aus einer Laune heraus - im Gespräch mit "alten Jugendfreundinnen" entstand der Wunsch, zu dritt diesem wunderbaren Hobby - diesen Gaben  - zu frönen.

Inzwischen verbinden sich meine Vorliebe für Geschichte und Kunst mit unseren Gesängen und so "erfinden" wir immer wieder neue, ganz besondere musikalische Führungen - wo sich Klang und Kunst vereinen zu einem Gesamterlebnis für alle Sinne.

Sabine Berr

Mit 10 Jahren bin ich in den Heilsbronner Kirchenchor eingetreten und seit dem singe ich. Ob Jugend-, Studenten-, gemischter, oder Frauenchor; ob Nürnberg, Schwabach, Wolframs Eschenbach oder Eichstätt.
Seit gut 30 Jahren singe ich im Motettenchor in Nürnberg.

1994 habe ich mit der Gesangsausbildung bei Hasmik Bochjan begonnen, da ich immer öfter Angebote für Solopartien bekam.
Von 1997 bis 2000 Gesangsunterricht bei Renate Kreiselmeyer, von 2002 bis 2010 bei Renate Bergmann.
Seit 2010 nehmen wir gemeinsam Unterricht, von 2010 bis 2015 bei Gabi Czerepan und seit 2016 bei Silke Schrape.

Dass ich nicht Gesang studiert habe, verdanke ich der Tatsache, dass sich mein Talent für ein Instrument stark in Grenzen hält. Daher habe ich mich für einen handfesteren Beruf entschieden und Bauingenieurwesen studiert.
Die Musik ist für mich der geniale Ausgleich und unsere Proben und Auftritte sind eine wunderbare Bereicherung.